Hotel und Restaurant im Herzen Wolfenbüttels. © Denver Künzer

Bayrische Lebensart in Wolfenbüttel

Wer in Wolfenbüttel bajuwarisches Flair erleben möchte, ist beim »Bayrischen Hof« kulinarisch und stimmungsmäßig bestens bedient. Aber das traditionsreiche Hotel und Restaurant im Herzen der Lessingstadt kann noch mehr.

Der Bayrische Hof behauptet sich auch als Baudenkmal zwischen Trinitatis und Hauptkirche. © Denver Künzer
Der Bayrische Hof behauptet sich auch als Baudenkmal zwischen Trinitatis und Hauptkirche. © Denver Künzer

Mittägliches Essengehen im »Bayrischen Hof« 

Heute treffen wir uns einmal mittags. Es ist Sonntag. Warum nicht auch mal zu einer Zeit, wo wir eigentlich sonst ausspannen, nicht im Küchendunst stehen und uns stattdessen einfach an einen gedeckten Tisch setzen möchten?

Der »Bayrische Hof« ist dafür eine gute Adresse, wie ich schon hörte. Der dreistöckige rote Fachwerkbau zwischen Trinitatis- und Hauptkirche behauptet sich seit Anfang des 17. Jahrhundert gegen diese beiden markanten religiösen Baudenkmäler.

Vom Biergarten aus hat man einen herrlichen Blick auf die Hauptkirche. © Denver Künzer
Vom Biergarten aus hat man einen herrlichen Blick auf die Hauptkirche. © Denver Künzer

Gasthaus mit Tradition

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts ist das Gebäude auf der Brauergildenstraße 5 Gasthaus. Und heute wirkt es auf der Wasserachse mit seinen Brunnenspielen von der Okerstraße bis zum Kornmarkt mit seinem Biergarten, der 2017 angelegt wurde, frisch und heimelig zugleich.

Manche vermissen den alten Baumbestand. Ich finde die Offenheit, den Blick auf die jungen Bäume der Reichsstraße und die Hauptkirche auf der einen Seite und den neu angelegten Holzmarkt auf der anderen Seite besonders reizvoll.

Fränkische Bierspezialität im Bayrischen Hof. © Denver Künzer
Fränkische Bierspezialität im Bayrischen Hof. © Denver Künzer

Fränkisches Bier und ein »Biergartenbaum«

Während ein fränkisches Bier frisch gezapft schon auf dem Tisch steht, turnt Denver unter dem zentral gelegenen »Biergartenbaum«, um die richtige Einstellung zu bekommen. »Früher sagte man auf dem Bierkeller«, erläutert er mir nach dem ersten Schluck.

Die Tradition der Biergärten kommt aus dem Bayrischen, natürlich. Dort legte man vor den Gastschenken Bierkeller zum Kühlen des Gerstensaftes an und über dem Keller wurden Bäume gepflanzt, die im Sommer Schatten spenden sollten. Denn mit der Kühlung war es in früheren Zeiten schwierig.

Der Biergartenbaum spendet Schatten. © Denver Künzer
Der Biergartenbaum spendet Schatten. © Denver Künzer

Ein heißer Sommertag

Heute ist es richtig heiß. Über dem Platz mit hellem, feinen Kies sind große Sonnenschirme gespannt. 120 Gäste können hier untergebracht werden. Das Servicepersonal wuselt flink um die Tische herum, kommuniziert und versorgt uns liebevoll. Heute dürften alle Tische belegt sein.

Das Bier ist wie immer unser erstes Thema. Es gibt Wolters, aber heute nehmen wir mal die fränkische Sorte, die auf den Namen Engel hört. Ein süffiges Bier ohne die in Norddeutschland herben Noten. Weniger Hopfen mache diesen Geschmack erklärt Denver.

Viele Familien, Ältere und Jüngere treffen sich sonntags zum Mittag im Bayrischen Hof. © Denver Künzer
Viele Familien, Ältere und Jüngere treffen sich sonntags zum Mittag im Bayrischen Hof. © Denver Künzer

Abwechslungsreiche Speisekarte im »Bayrischen Hof«

»Mit meinem Germania Gold – eine Wolfenbütteler Traditionsmarke – habe ich so etwas Ähnliches«, meint er. Der Biergarten ist voller Leben. Alle Generationen sind vertreten: das alte Ehepaar, das herzlich vom Servicepersonal begrüßt wird, genauso wie die große Familie, die Geburtstag feiert.

Wenn die Menschen essen, sind sie ausnahmsweise friedlich, geht mir durch den Kopf, während ich die Blicke schweifen lasse. In der Hauptspeisekarte gibt es die normalen Klassiker – natürlich vor allem auch bayrische Spezialitäten – aber genauso Mediterranes wie ein Carpaccio.

Mit der Bedientheke außen gibt es rasch ein frisch gezapftes Bier. © Denver Künzer
Mit der Bedientheke außen gibt es rasch ein frisch gezapftes Bier. © Denver Künzer

Frisch und jahreszeitlich

»Für uns sind vor allem frische Produkte wichtig, die auch das jahreszeitliche Angebot widerspiegeln«, erklärt uns die Servicekraft. In einem Jahr hätten sie die Pfifferlingszeit sogar einfach einmal ausgelassen, weil die Qualität der Pilze nicht gestimmt habe.

Diesmal gibt es diese besonders aromatische Spezialität, und die vorbeiziehenden Teller machen Lust, sie auch einmal zu probieren. Ich nehme aber die andere Spezialität, Matjes. Matjes sind nicht gleich Matjes.

Original holländischer Matjes mit einer leckeren Sauce. © Denver Künzer
Original holländischer Matjes mit einer leckeren Sauce. © Denver Künzer

Der originale, holländische Matjes

Die rosafarbenen Teile im Supermarkt, die nach nordischer Art hergestellt werden, haben mit den traditionellen Matjes nicht viel zu tun. Bei Röber auf dem Kornmarkt gibt es leckere Emdener Matjes und hier im »Bayrischen Hof« das Original.

Die frisch gefangenen Heringe, die im Juni in die Netze gehen, werden in einem Salzfass eingelagert. Sie sind nicht ganz ausgenommen und reifen mit der Bauchspeicheldrüse des Fisches. Das klingt nicht so lecker, sorgt aber beim Fermentationsprozess für die einzigartige Textur und den Geschmack.

Das Lamm ist auf den Punkt gegart. © Denver Künzer
Das Lamm ist auf den Punkt gegart. © Denver Künzer

Der »Bayrische Hof« ist der ideale Platz für Familien und Firmenfeiern

Klar, im Frühsommer ist der Spargel dran, im Herbst dann Braunkohlspezialitäten und im Winter Wildgerichte. Bekannt sind im »Bayrischen Hof« die Steaks und auch die Lammgerichte. Denver nimmt ein Lammkarree.

Wir sitzen gemütlich und genießen die schöne Stimmung im Biergarten. Denver verschwindet vor dem Servieren noch einmal kurz in den jetzt fast verwaisten Gastraum und macht ein paar Fotos. Der »Bayrische Hof« ist der ideale Platz für Familien und Firmenfeiern.

Andreas beim kühlen Blonden… © Denver Künzer
Andreas beim kühlen Blonden… © Denver Künzer

Das Lamm ist auf den Punkt gegart

Im Gewölbekeller lässt es sich besonders stimmungsvoll feiern. Aber jetzt genießen wir diesen wunderbar sonnigen Sonntag und finden: So eine sonntägliche Auszeit ist eine wirklich gute Idee. Bei mir ist der Schreibtisch voll und bei Denver ist gerade Renovierungs- und Umzugsstress. Da ist diese Auszeit willkommen.

Vor allem bei dem, was dann auf dem Teller gereicht wird: Fangen wir bei Denvers Lammkarree an, das bilderbuchmäßig auf den Punkt rosa gegart ist und auf der Zunge zergeht – ich darf probieren. Auch die Beilagen sehen lecker aus. Alles ist gut ausreichend von der Menge, ohne zu erschlagen. Perfekt.

Und Denver beim dunklen Weizen. © Andreas Molau
Und Denver beim dunklen Weizen. © Andreas Molau

Zarte Matjes mit deftigen Bratkartoffeln

Das kann man ebenso von meinen Matjes sagen, die mit verschiedenen Saucen angeboten werden – klassisch nach Hausfrauenart mit Sahne oder mit Chili und roter Beete. Ich nehme eine Variante mit einer Essigvinaigrette, Speck, Gurken und Zwiebeln. Himmlisch. 

Der Matjes ist zart und hat trotzdem Biss. Er zergeht auf der Zunge und schmeckt, wie ein Matjes schmecken muss. Die Sauce dominiert nicht, sondern begleitet den feinen Fischgeschmack. Die Bratkartoffeln geben den deftigen Widerpart.

Bayrische Gemütlichkeit in Wolfenbüttel. © Denver Künzer
Bayrische Gemütlichkeit in Wolfenbüttel. © Denver Künzer

Der Absacker kommt zum Schluss

Wir genießen und verputzen unseren Teller bzw. seinen Inhalt restlos und sind glücklich. Mit einem Scheidebecher Bier sinnieren wir noch über Absackerproblematik. Da gibt es im »Bayrischen Hof« die bayrischen Möglichkeiten wie Bärwurz oder Enzian, aber auch andere Varianten – vom Obstler bis zum Jägermeister.

Ich nehme das Wolfenbütteler Original mit dem Hirschkopf. Denver liest sich rasch auf einer Kräuterseite ein und preist die mannigfachen Wirkungen des Bärwurz. Wenn nur halb so viel von dem stimmt, was dieses aromatische Kraut bewirkt, sollte man sich regelmäßig ein Gläschen gönnen.

Zum Biergarten gehört natürlich auch eine frische Brezel. © Denver Künzer
Zum Biergarten gehört natürlich auch eine frische Brezel. © Denver Künzer

Ein positives Resümee

Unser Resümee ist positiv: tolle Lage, an einer der schönsten Plätze Wolfenbüttels mit Blick auf Hauptkirche, Kornmarkt oder Trinitatiskirche vor einem stattlichen Fachwerkhaus. Wirklich gutes Essen, freundlicher Service mit einem Hauch Bayern in unserer Stadt.

Der »Bayrische Hof« ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Hotel und Restaurant im Herzen Wolfenbüttels. © Denver Künzer
Hotel und Restaurant im Herzen Wolfenbüttels. © Denver Künzer

Weitere Informationen über das Restaurant Bayrischer Hof

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.