Mädelswochenende in Wolfenbüttel

[Aus gegebenem Anlass ein Hinweis vorab: Reisen nach Wolfenbüttel sind zur Zeit nicht möglich, aber das heißt nicht, dass wir uns nicht an schöne Aufenthalte erinnern dürfen. Und vor allem dürfen wir uns auf weitere Reisen freuen. Darum berichtet Anna-Lena hier auch von ihrem Mädelswochende in Wolfenbüttel. Das Treffen fand bereits im August statt.]

Freundinnen entdecken die Lessingstadt

Achtung, Mädels! Jetzt erobern wir Wolfenbüttel. Heute nehme ich euch mit meiner besten Freundin zusammen auf eine „weibliche“ Entdeckungstour durch die Lessingstadt mit. Rund 270 Kilometer trennen uns im Alltag voneinander, aber dieses Wochenende stand endlich der lang ersehnte Besuch an. Und meine Vorfreude stieg, meiner Freundin die schönsten Seiten meiner Heimatstadt zu zeigen, inklusive einem echten Wolfenbütteler-Wohlfühlpaket. Auf geht’s, kommt mit uns und lasst euch für euer eigenes Mädelswochenende inspirieren.

Vorbereitung auf das Mädelswochenende

Nachdem endlich ein Datum für unser Mädelswochenende in Wolfenbüttel gefunden war, machte ich mich auf die Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit. In Wolfenbüttel gibt es zum Glück zahlreiche tolle Unterkünfte, einen guten Überblick gibt es auf der Tourismus-Webseite. Ich entschied mich jedoch gegen eine klassische Ferienwohnung und für die Buchung einer Unterkunft über das Portal Airbnb, denn ich wollte ohnehin mit in der „Heimat auf Zeit“ übernachten. Fündig wurde ich schnell und fand dabei ein wahres Schmuckstück inmitten unserer belebten Innenstadt. Aber dazu später mehr.

Die Bahnverbindung war ebenso schnell gebucht. Wolfenbüttel ist nahezu aus jeder Stadt des Landes mit Bahn, Flix- und Reisebus gut zu erreichen. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Qual der Wahl: Es gibt viel zu entdecken.

Anschließend machte ich mich an die Planung der zwei Tage unseres Mädelswochenendes. Bei den ganzen Angeboten fiel mir die Auswahl gar nicht so leicht. In jedem Fall ist der Besuch des Wolfenbütteler Schlosses ein Muss für „Königinnen“. Zudem darf eine kleiner Einkaufsbummel sowie gutes Essen und ein exotischer Abendausklang nicht fehlen. Als kleine Überraschung sollte am zweiten Tag echtes Lessingstadt-Wellness auf dem Programm stehen. Ab auf die Liste. Was genau? Das erfahrt ihr nachfolgend.

Ankunft und erster Tag des Mädelswochenendes

Mit einem Begrüßungsgeschenk im Gepäck holte ich meine beste Freundin vom Bahnhof ab. Natürlich war die Freude riesig. Fußläufig machten wir uns auf den Weg zu unserer Airbnb Wohnung im historischen Fachwerkhaus und wurden bereits von Stefanie, Burkhard und Hund Jette sowie den Katzen in Empfang genommen. Das Haus befindet sich in einer Nebenstraße, mitten im Herzen Wolfenbüttels. Das Studio unter dem Dach, das die beiden an Besucher vermieten, ist ein wahrer Traum und hält alles bereit, was man selbst von einem Hotelbesuch nicht besser erwarten könnte. Inklusive eines Betthupferl auf unseren Kissen. Küche und Garten können wir jederzeit nutzen. Wir sind hin und weg und das nicht nur von der Unterkunft, sondern auch von den Gastgebern.

Nach einem kurzen Ankommen starten wir unsere Sightseeingtour, die mit einem Besuch des Wolfenbütteler Schlosses beginnt.

Sich einmal wie eine Königin fühlen

Im Herzen unserer Stadt thront als zweitgrößte seiner Art in Norddeutschland das Wolfenbütteler Schloss. Hier lässt sich Barock live erleben und das wollen wir als echte Königinnen natürlich nicht verpassen. Die Räumlichkeiten zeigen den früheren Glanz des Lebens am Hof. Wir gehen durch die Repräsentations- und Privaträume und kommen aus dem Staunen über die hier präsentierten Gemälde, Barockmöbel und Skulpturen gar nicht mehr heraus.

Tipp: Nehmt euch in jedem Fall einen der kostenfreien Audio-Guides auf die Erkundungstour mit. Alternativ könnt ihr auch eine thematische Führung buchen.

Anschließend schlendern wir noch durch den kleinen Park vor dem Lessinghaus und der Herzog-August-Bibliothek, deren Besuch wir uns für das nächste Mal aufheben. Schließlich braucht es noch einen Grund mehr wieder nach Wolfenbüttel zu kommen. Nun aber knurrte uns langsam der Magen. Na klar, auch da hatte sich schon eine passende Idee ergeben.

Sightseeing-Hunger bei Tires Grill & Feinkost stillen

Regionales schlemmen geht im kleinen Bistro „Tires Grill & Feinkost“ von Steffi und Nourdin Tires unter den Krambuden besonders gut. Hier erwarten uns Mädels köstliche Quiche-Spezialitäten, frische Suppen und Sandwiches. Wir nehmen draußen Platz und genießen den wunderschön gestalteten Außenbereich. Ich entscheide mich für einen Falafel-Teller und eine selbst gemachte Limonade, meine beste Freundin lässt sich eine Gemüse-Quiche und einen Tee an unserem Mädelswochenende schmecken.

Gut gestärkt mit diesem Gedicht an selbst gemachten Speisen geht es auf zum nächsten Programmpunkt, der bei einem echten Mädelswochenende nicht fehlen darf: Einkaufen.

Erlebnis-Einkauf „echt handgemacht“ am Mädelswochenende

Wir bummeln durch die Stadt und lassen uns von der unbeschwerten Stimmung treiben. Meine Freundin ist ganz begeistert von der schönen Gestaltung unserer Innenstadt. Ich hatte natürlich auch hier zu unserem Mädelswochenende ein besonderes Ziel: das „Bähr-Kaufhaus“ ganz am Ende der Stadt.

Seit der Schließung des Traditionskaufhauses standen die Räumlichkeiten leer. Seit diesem Jahr hat endlich wieder Leben Einzug gehalten und das in einer besonders kreativen Art und Weise, die es so sicherlich kein zweites Mal gibt. Auf der großen Fläche präsentieren zahlreiche Künstler aus unserer Region ihre Kunstwerke, Delikatessen und Kreationen. Von Holzarbeiten über Schmuck bis hin zu kreativen Dingen aus Stoff und Spezialitäten, wie selbst gemachtem Senf, findet man hier mit viel Liebe gestaltete Produkte zum Direkten einkaufen. Wir schmökern und stöbern und finden gar kein Ende, so viel gibt es hier zu entdecken. Am Ende haben wir ein Körbchen voller Erinnerungen an das Mädelswochenende, was bisher nicht schöner sein könnte.

Mädelswochenende: Abendessen und Anstoßen

In unserer Ferienwohnung machen wir eine kurze Pause und hübschen uns für das Abendessen an unserem Mädelswochenende auf. Diesmal fiel meine Wahl auf das „Wok In“ am Bahnhof, denn wir hatten Lust auf leckeres, chinesisches Essen. Wir wurden an einen schönen Tisch geführt und entschieden uns, trotz des verführerischen Büfetts, für ein Essen à la carte. Während meine Freundin sich für Pangasiusfilet entschied, bestellt ich mir Sushi. Jetzt hatten wir Zeit zum Klönen und Schnacken und ließen uns schon nach einer wirklich kurzen Wartezeit das Essen schmecken. Zum Abendausklang und letzten Programmpunkt am ersten Tag des Mädelswochenendes entführe ich meine Freundin zum „KOMM Beach Club“, unserem Wolfenbütteler Stadtstrand, wo wir uns den ein oder anderen Cocktail gönnen.

Müde und glücklich fielen wir nach einem kleinen Spaziergang zurück zu unserer Unterkunft ins Bett.

Tag Zwei und Abreise 

Bevor meine Freundin wieder die Heimreise antrat, hatte ich noch eine besondere Überraschung für uns beide in petto. Doch zunächst stand Frühstück auf dem Plan und wo geht das besser als bei unserem „Richter Altstadtbäcker“. Ebenso ein Stück Wolfenbüttel. Die köstliche Frühstücksauswahl lässt keine Wünsche offen und in den Brötchenkorb gehören in jedem Fall unsere Altstadt-Brötchen, frisch gebacken mit regionalen Produkten. Tipp: In Wolfenbüttel ist die Auswahl an Frühstücksschlemmereien besonders groß. In unserem Artikel „Frühstücken in Wolfenbüttel: Die besten Cafés“ findest du noch mehr Ideen für ein Mädelswochenende.

Wellness pur in Wolfenbüttel am Mädelswochenende

Damit meine Freundin so richtig erholt nach unserem Mädelswochenende in ihren Alltag zurückkehren kann, hatte ich uns eine Kosmetik- und Wellnessbehandlungen im „Byonik Laser Centrum“ gebucht, das praktischerweise direkt ums Eck liegt. Gabriele Otto und ihr Team bieten hier schon seit vielen Jahren traditionelle Behandlungen in Kombination mit innovativer Behandlungsmethode, wie der Byonik Laser Anwendung. Dabei handelt es sich um eine natürliche Biolifting-Methode bei der Hyaluron in Verbindung mit einem Laser zum Einsatz kommt.

Ich hatte mich für den krönenden Abschluss unserer Mädelszeit für eine klassische Gesichtsbehandlung entschieden und im Anschluss noch ein Tages-Make-up gebucht.

So genossen wir nach einer umfassenden Hautdiagnose ein individuelles Peeling, abgestimmte Wirkstoffkonzentrate, eine beruhigende Maske, eine erstklassige Gesichtsmassage und eine Abschlusspflege. Danach zaubert uns die Visagistin gekonnt ein traumhaftes Tages-Make-up. Der Mädelstraum schlechthin! Ein echter Tipp für alle, die sich in Wolfenbüttel an einem Mädelswochenende oder einfach zwischendurch verwöhnen lassen wollen.

Bis zum nächsten Mal!

Danach ging es zurück in die Unterkunft und nachdem schnell alle Sachen gepackt waren, stand auch wieder der Abschied an. Aber sicher nicht lange, denn wir haben schon das nächste Mädelswochenende in Wolfenbüttel geplant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.